17. Oktober 2018

Pumpkin Monkey Bread: sooo lecker! Dazu Zimt-Orangen-Butter… hmmm.

Pumpkin Monkey Bread

Kürbis gehört zum Herbst, sowie der Weihnachtsbaum zu Weihnachten. Ich muss sagen, dass ich die Kürbiszeit immer ziemlich auskoste und dann ganz viel damit koche – und ja, mittlerweile auch backe! Wir haben hier auf dem Blog auch schon einige Rezepte mit Kürbis gesammelt: vom Kürbis-Eis, über den Kürbiskuchen bis hin zum Kürbis-Chutney oder auch Kürbisbrot. Ja, und sogar Kürbis-Cookies haben wir gebacken! Und noch einiges mehr

Ja, und weil ich das Monkey-Bread, das Jana gebacken hatte so super fand, habe ich das dann auch einfach mal mit Kürbis kombiniert! Das Gute daran: dadurch dass der Kürbis recht süß ist, braucht man viel weniger Zucker zum Süßen. Perfekt, wenn man gerade auf Zucker verzichtet und dann sich dann am „Ausnahmen-Tag“ nicht direkt die volle Dröhnung geben möchte. Also, lange Rede, kurzer Sinn, hier ist das Rezept für Euch:

Das brauchst Du (für eine Guglhupfform):

  • 500 gr Mehl (Weizen oder Dinkel)
  • 50 gr Roh-Rohr-Zucker
  • etwas Salz und Zimt
  • 150 ml Milch
  • 1/2 Würfel Hefe frisch (20 g)
  • 85 gr Butter, zimmerwarm
  • 1 Ei
  • 250 gr Kürbispüree (Kürbis dafür im Ofen auf 170 Grad Umluft, halbiert und entkernt auf einem Backblech mit Backpapier backen, dananch Fruchtfleisch auslöffeln und pürieren.)
  • Für die weiter Verarbeitung:
  • 100 g Butter, zerlassen
  • 125 g Zucker
  • 1-2 TL Zimt

Und so geht’s:

  1. das Mehl mit dem Zucker, dem Salz und Zimt in eine Rührschüssel geben
  2. die Milch lauwarm erhitzen, die Hefe hineinbröseln und unter rühren auflösen
  3. die Hefemilch mit der zimmerwarmen Butter, dem Ei und dem Kürbispüree zu den trockenen Zutaten in der Rührschüssel geben und nun mit dem Knethaken der Küchenmaschine kräftig durchkneten – mindestens 5 Minuten!
  4. den Hefeteig mit einem Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort etwa eine Stunde gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat
  5. den fertig aufgegangenen Teig auf einer bemehlten Fläche nochmals von Hand kräftig durchkneten, und etwa walnussgroße Teigmengen abzupfen und in der Hand zu einer Kugel rollen
  6. die flüssige Butter nun in eine schüssel geben und den Zimt, vermischt mit dem Zucker, in eine weitere Schüssel
  7. die Teigkugeln erst in der Butter wenden, dann im Zimt-Zucker-Gemisch und dann in die gebutterte Backform setzen
  8. das Ganze so lange wiederholen, bis der Teig vollständig aufgebraucht ist – falls noch Butter übrig ist, diese über das Monkey Bread fließen lassen und dann den Teig in der Form abgedeckt nochmals 15 Minuten gehen lassen
  9. den Ofen auf 160 grad Umluft vorheizen und das Monkey Bread ca. 35 Minuten backen, dann herausnehmen, leicht auskühlen lassen und aus der Form stürzen
  10. das lauwarme Monkey Bread am besten sofort genießen
  11. wer es besonders zimtig mag, kann noch einen Guß aus Puderzucker, Milch und Zimt herstellen und diesen über das Monkey Bread fließen lassen

Pumpkin Monkey Bread

Dazu passt besonders gut eine selbst erstellte Orangen-Zimt-Butter. Dafür einfach weiche Butter mit etwas Orangenschale, 1 EL Orangensaft und 1 TL Zimt verkneten und noch mal kurz kühl stellen.

Pumpkin Monkey Bread

Pumpkin Monkey Bread

 

Previous Post

Leave a Reply

You may also like


Warning: extract() expects parameter 1 to be array, boolean given in /homepages/3/d638419756/htdocs/wp-content/plugins/simple-pinterest-feeds/simple-pinterest-feeds.php on line 142